Sevilla

318
Plaza de Espana
Lesedauer 7 MinutenLesedauer 7 Minuten

Wenn die meisten Menschen an Spanien denken, kommen ihnen die lebhaften Straßen und die beeindruckende Architektur Barcelonas in den Sinn. Doch nur ein paar Stunden südlich liegt ein weiteres spanisches Juwel: die andalusische Stadt Sevilla. Mit ihren maurischen Palästen, beeindruckenden Kathedralen und der leidenschaftlichen Flamenco-Kultur ist Sevilla ein Muss für jeden Reisenden, der ein authentisches spanisches Erlebnis sucht. Wenn Sie also planen, Spanien in naher Zukunft zu besuchen, sollten Sie Sevilla ganz oben auf Ihre Liste setzen!

Zahlen & Fakten über Sevilla

Sevilla ist die Hauptstadt der südspanischen Region Andalusien. Sie ist bekannt für ihre Flamencotänzer, ihre kunstvolle Architektur und ihre Rolle bei der Entdeckungsreise von Christoph Kolumbus nach Amerika. Die Altstadt von Sevilla, Caretta, ist eine der größten in Spanien und wurde 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Stadt beherbergt auch viele Parks und Gärten, darunter die Königlichen Alcazar-Gärten, die Plaza de España und den Maria-Luisa-Park. In Sevilla herrscht ein mediterranes Klima mit warmen, trockenen Sommern und milden Wintern. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 18-25 °C im Sommer und 10-15 °C im Winter. In der Stadt gibt es durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr. Sevilla ist ein beliebtes Touristenziel mit über 7 Millionen Besuchern pro Jahr.

Die Geschichte von Sevilla

Sevilla wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Römern gegründet und war eine der größten Städte des Römischen Reiches. Die Stadt erlebte ihre Blütezeit unter der Herrschaft der Mauren, die im 8. Jahrhundert die Stadt eroberten. Unter maurischer Herrschaft entwickelte sich Sevilla zu einer wichtigen Handelsmetropole mit Beziehungen zum Nahen Osten und Nordafrika. Die wechselvolle Geschichte der Stadt ist an vielen Orten sichtbar, darunter die Alcazar-Paläste, die Kathedrale von Sevilla und die Giralda-Minarett. Im 15. Jahrhundert wurde Sevilla Teil des Königreichs Castiliens, als Ferdinand II. von Aragonien und Isabella I. von Kastilien die Stadt eroberten. Die Eroberung führte zur Vertreibung der Mauren aus der Stadt und zur Zerstörung ihrer Kultur. Sevilla blieb jedoch ein wichtiger Handelsort und entwickelte sich zu einem wohlhabenden Zentrum der Landwirtschaft, des Handwerks und des Bankgewerbes. Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt zum Ausgangspunkt für die spanischen Kolonien in Amerika. Christoph Kolumbus machte in Sevilla seine letzten Vorbereitungen für seine Reise nach Amerika und startete von hier aus im August 1492.

Sevilla: Stadt der Einflüsse und Architektur

Sevilla hat als Hauptstadt Andalusiens viel zu bieten. Was als erstes auffällt, ist die Architektur. Von geschichtsträchtigen Altbauten bis hin zu modernster Baukunst findet man hier alles. Kein Wunder, denn durch den Guadalquivir wurde Sevilla zu einem zentralen Kontenpunkt des mittelalterlichen Handels. Dies zeigt sich auch in der Architektur. 

So kann man bereits am Reales Alcázares de Sevilla erkennen, dass diese Stadt großen Reichtum durch den Handel erhielt. Die prächtige Burg zeichnet sich durch den maurischen Stil aus und ist mit diversen Umbauten inzwischen mehr ein Palast als eine Festung. Die angeschlossene Gartenanlage lädt ebenfalls zum Entdecken ein. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, da auch die spanische Königsfamilie dieses Gebäude als Sitz benutz, wenn Sie in Sevilla sind.

Real Alcazar de Sevilla

Auch im Barrio Santa Cruz kann man die Eindrücke des Handels erkennen. Hier war das ehemalige Judenviertel. Es ist in der Nähe des Reales Alcázares de Sevilla und zeichnet sich durch weiße Fassaden und enge Gassen aus.

Die mit Abstand prunkvollste Sehenswürdigkeit Sevillas ist jedoch der Plaza de España. Mit 50.000 m² und seinen vier Brücken soll es Spanien wiederspiegeln. Dafür hat der Architekt verschiedenste Baustile angewandt. Aber nicht nur die Baustile sind Zeichen des Wohlstandes, sondern auch die edlen Baumaterialien wie Keramik und Marmor. Außerdem sind weite Teile des Plaza de España mit aufwendigen Wappen, Darstellungen und Abbildungen geschmückt, die den extravaganten Charakter dieses Platzes unterstreichen.

Das Ayuntamiento bietet ebenfalls einen tollen Anblick. Es ist im schmuckvollen Stil der Renaissance gebaut. Im Mittelalter war hier das Zentrum der Stadt.

Doch es ist nicht nur die vergangene Baukunst, die begeistert, auch Moderne Designs prägen die Stadt. So ist das Metropol Parasol nicht nur ein besonderer Anblick, sondern kann auch begangen werden.

metropol parasol

Von hier hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt und kann Sevilla aus einer ganzbesonderen Perspektive betrachten. Interessant zu wissen ist auch, dass dias Metropol Parasol komplett aus Holz besteht und sogar von einem Deutschen Architekten entworfen wurde. Außerdem kann man vom Metropol wunderbar eines der Wahrzeichen von Sevilla sehen: Die Giralda.

Giralda

Die im Herzen Sevillas gelegene Giralda ist eines der Wahrzeichen Spaniens. Ursprünglich als Minarett für die große Moschee der Stadt gebaut, wurde sie nach der maurischen Invasion von 1492 in einen Glockenturm umgewandelt. Mit einer beeindruckenden Höhe von fast 100 Metern ist die Giralda das höchste Gebäude in Sevilla und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Besucher können die Spitze über eine Reihe von Rampen erreichen, die im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurden, um christlichen Prozessionen den Zugang zum Turm zu ermöglichen. Heute ist die Giralda eine der beliebtesten Touristenattraktionen Sevillas und einen Besuch wert, wenn Sie in der Stadt sind.

Die Kathedrale von Sevilla

kathedrale sevilla

Die Kathedrale von Sevilla ist ein prächtiges Gebäude im Herzen von Sevilla, Spanien. Sie ist die größte gotische Kathedrale der Welt und die drittgrößte Kirche nach dem Petersdom in Rom und der St. Paul’s Cathedral in London. Die Kathedrale wurde gebaut, um die Hauptmoschee der Stadt nach der christlichen Rückeroberung von Sevilla im Jahr 1248 zu ersetzen. Der Bau begann 1401 und wurde erst 1506 abgeschlossen. Das Äußere der Kathedrale ist mit komplizierten Steinmetzarbeiten verziert, während das Innere mit wunderschönen Buntglasfenstern und hoch aufragenden Bögen gefüllt ist. In der Kathedrale befindet sich auch das Grab von Christoph Kolumbus, der hier 1566 beigesetzt wurde. Die Kathedrale von Sevilla ist ein Muss für jeden, der Sevilla besucht.

Einkaufsmöglichkeiten in Sevilla

Sevilla ist ein Einkaufsparadies, mit allem, was das Herz begehrt, von hochwertigen Boutiquen bis hin zu lokalen Märkten. Im Stadtzentrum befinden sich die meisten großen Geschäfte, aber auch kleinere unabhängige Läden. Für ein wahrhaft traditionelles Einkaufserlebnis sollten Sie das Viertel Triana aufsuchen, wo Sie eine lebhafte Atmosphäre und viele Möglichkeiten zum Feilschen vorfinden. Wenn Sie auf der Suche nach Souvenirs sind, ist die Plaza de Armas der richtige Ort für Sie. Hier finden Sie eine Reihe von Ständen, die alles von handbemalten Fächern bis hin zu Keramik verkaufen. In Sevilla gibt es auch eine Reihe von Kaufhäusern, darunter El Corte Ingles und H&M. Für die beste Auswahl an spanischen Marken lohnt es sich jedoch, etwas außerhalb des Stadtzentrums in das Viertel Nervión zu gehen. Was auch immer Sie suchen, in Sevilla werden Sie fündig.

Stierkämpfe in Sevilla

Stierkämpfe sind eine traditionelle spanische Sportart und Sevilla ist einer der besten Orte, um sie zu erleben. Die Stierkämpfe finden in der Plaza de Toros de la Maestranza statt, einer riesigen Arena mit Platz für über 12.000 Zuschauer. Die Kämpfer laufen mit dem Stier durch die Arena und versuchen, ihn so lange wie möglich aufzuhalten, bevor er getötet wird. Die Stiere werden dann von den Matadoren getötet, die mit ihnen kämpfen. Die Stierkämpfe sind ein beliebter Zeitvertreib in Sevilla und es lohnt sich, eine Show zu besuchen, wenn Sie in der Stadt sind.

Nachtleben in Sevilla

Sevilla ist eine lebhafte Stadt mit vielen verschiedenen Möglichkeiten für Nachtschwärmer. Das Zentrum des Nachtlebens befindet sich in der Altstadt von Sevilla, wo Sie zahlreiche Bars, Clubs und Restaurants finden. Einige der beliebtesten Clubs in Sevilla sind das Sala Capitol, das La Carbonería und das Subastadores. Wenn Sie auf der Suche nach einer ruhigeren Nacht sind, können Sie in einem der zahlreichen Restaurants oder Bars in der Altstadt von Sevilla Halt machen. Für etwas Besonderes sollten Sie einen Besuch im Flamenco-Theater Tablao Flamenco Los Gallos planen, wo Sie traditionelle Flamencotänze genießen können.

Flamencotänze in Sevilla

Flamenco Tänzerin

Flamencotänze sind eine der beliebtesten Attraktionen in Sevilla und ein Muss für jeden, der die Stadt besucht. Flamencotänze sind eine leidenschaftliche Form des Tanzes, die aus Andalusien stammt. Die Tänzer tragen typischerweise weiße Kleider und Schuhe mit Absatz, während die Musiker Gitarren und Klaviere spielen. Flamencotänze können in vielen verschiedenen Clubs und Theatern in Sevilla gesehen werden.

Kulinarische Hightlight in Sevilla

Spanien ist bekannt für sein köstliches Essen, und die Stadt Sevilla bildet da keine Ausnahme. Die lokale Küche ist eine Mischung aus andalusischen und maurischen Einflüssen, wobei der Schwerpunkt auf frischen Meeresfrüchten, Gemüse und Kräutern liegt. Eines der beliebtesten Gerichte in Sevilla ist gebratener Fisch mit einer Knoblauch-Zitronen-Sauce. Weitere beliebte Gerichte sind Garnelen in Knoblauchsauce, Gazpacho (eine gekühlte Tomatensuppe) und Salmorejo (eine kalte Tomaten-Brot-Suppe). Zum Nachtisch können Besucher in Sevilla traditionelle spanische Süßigkeiten wie Flan oder Churros con Chocolate (frittierte, in Schokolade getauchte Teigstangen) genießen. Mit seinem Reichtum an frischen Produkten und schmackhaften Meeresfrüchten ist es kein Wunder, dass Sevilla eines der beliebtesten Reiseziele Spaniens ist.

Berühmte Persönlichkeiten aus Sevilla

Sevilla ist eine Stadt im Süden Spaniens mit einer langen Geschichte und einer reichen Kultur. Als Hauptstadt von Andalusien ist Sevilla seit Jahrhunderten ein wichtiges Zentrum für Kunst, Literatur und Musik. Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten haben in Sevilla gelebt, darunter der Schriftsteller Miguel de Cervantes und der Maler Diego Velázquez. In jüngerer Zeit hat Sevilla eine Reihe von international bekannten Popsängern hervorgebracht, darunter Enrique Iglesias und Alejandro Sanz. Auch wenn Sevilla vor allem für seine Flamencotänzer und Stierkämpfer bekannt ist, hat die Stadt auch eine Reihe bemerkenswerter Sportler hervorgebracht, darunter den Tennisspieler Rafael Nadal und den Fußballer Sergio Ramos. Mit ihrer lebendigen Kultur und reichen Geschichte ist es kein Wunder, dass so viele berühmte Persönlichkeiten aus Sevilla stammen.

Sevilla Strand

Der nächstgelegene Strand von Sevilla befindet sich 6 Meilen entfernt in Bormujos. Das kleine Dorf ist bei den Einheimischen wegen seiner Fischer und frischen Meeresfrüchte sehr beliebt. Der Strand hier eignet sich auch hervorragend zum Schwimmen, Sonnenbaden und Windsurfen. Wenn Sie ein größeres Stranderlebnis suchen, können Sie einen Tagesausflug zu einem der nahe gelegenen Küstenorte wie Puerto de Santa Maria oder Chipiona unternehmen. Diese Strände sind etwa eine Stunde von Sevilla entfernt und bieten ein breiteres Spektrum an Aktivitäten, darunter Jetski, Parasailing und Segeln. Egal, welche Art von Stranderlebnis Sie suchen, Sie werden es in der Nähe von Sevilla finden.

Wetter in Sevilla

Sevilla liegt im südlichen Teil Spaniens und hat daher ein typisches Mittelmeerklima. In der Stadt herrschen heiße, trockene Sommer und milde Winter. Allerdings regnet es in Sevilla auch recht viel, vor allem in den Monaten Oktober und November. Die durchschnittlichen Temperaturen in Sevilla reichen von etwa 18 Grad Celsius im Januar bis zu etwa 28 Grad Celsius im August. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass die Temperaturen in den Sommermonaten 30 Grad Celsius übersteigen. Trotz der Hitze ist Sevilla dank seiner zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Alcazar-Palast und der Kathedrale der Heiligen Maria vom Meer ein beliebtes Reiseziel.

Entdecke Sevilla

Booking.com